Archiv für den Tag: 19.4.2007

Geschäftsideen-Tipp: Gastronomie-Trend – Quick Casual Dining

Als Ray Croc in den fünfziger Jahren den Grundstein zum Hamburger-Schnellrestaurant McDonald’s legte, begann der Wandel in der amerikanischen Gesellschaft, dass zunehmend auch Frauen einen Beruf außerhalb von Küche und Familie ergriffen und deshalb weniger Zeit für das Zubereiten einer Mahlzeit blieb. Die Lösung: Ein preiswertes Familienrestaurant, in dem man zwanglos eine warme Mahlzeit einnehmen konnte.

Eine ähnliche Entwicklung nahm fast zwei Jahrzehnte später ihren Lauf: Die Pizza, die in den Siebzigern in Deutschland Verbreitung fand, wurde von findigen Unternehmern nicht mehr nur im Restaurant angeboten, sondern praktisch per Pizza-Taxi nach Hause gebracht. Und Ende der Neunziger schwappte die Coffee-Bar-Welle von den USA nach Deutschland. Anfänglich mit viel Skepsis beobachtet – das wird in Deutschland doch nie Fuß fassen, unkten die Kritiker – gibt es heute kaum eine Stadt, die ohne Coffee Bar auskommt. Der aktuelle Trend, den ich derzeit im Gastronomie-Business beobachte ist das so genannte „Quick Casual Dining“. Darunter versteht man Lokale, die dem Kunden Essen in Restaurantqualität liefern, doch die Methoden der Schnellgastronomie nutzen.

Beispiel 1: Chipotle Texmex Restaurants (USA)
In den Restaurants der US-Kette Chipotle kann sich der Kunde seine Tacos oder Burritos frisch und nach Wunsch zusammenstellen lassen. Als Grundzutaten verwenden die Lokale nur beste Ingredienzien – Bio-Fleisch und Gemüse, Konservierungsstoffe müssen draußen bleiben. Das Ambiente ist locker-jugendlich und dennoch konsequent durchdesignt. Auch der Webauftritt ist unkonventionell: Die auf Flash-Technik basierende Chipotle-Homepage erinnert stark an die Trickfilmsequenzen von Monty Python.
www.chipotle.com

Beispiel 2: Wagamama Nudelrestaurants (Großbritannien)
Wagamama ist eine der großen Gastronomie-Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahre. Die asiatischen Nudelrestaurants haben so gar nichts mit dem Lampion-Plastik-Buddha und Lackschrank-Ambiente traditioneller Chinarestaurants gemein. Stattdessen kann der Großstädter in Gemeinschaft anderer Nudelsuppen und trendige Gerichte der neuen asiatischen Küche genießen. Um dieses Gemeinschaftsgefühl zu stärken, nutzt Wagamama überwiegend lange Sitzbänke und Tische, an denen sich auch fremde Menschen schnell kennenlernen.
www.wagamama.com

news_sm_rfh.gif news_sm_spinningfields.gif

Beispiel 3: Vapiano (Deutschland)
Auch das Franchise-System Vapiano stößt genau in die Marktnische Quick Casual Dining vor, das heißt, es werden hochwertige Speisen in lockerem Ambiente serviert, lange Wartezeiten bleiben dem Gast erspart. Zum Angebot gehören Pasta, Pizza und Salat ebenso wie raffinierte Antipasti und Kaffeespezialitiäten. Der Service ist schnell, die Atmosphäre entspannt – damit trifft Vapiano das Lebensgefühl der Zielgruppe. Gründer des mittlerweile acht Standorte umfassenden Franchise-Systems ist Quereinsteiger Marks Korzilius. Ein typisches Vapiano Restaurant mit 140 Plätzen erzielt nach Angaben der Betreiber im 2. Jahr bereits über 2 Mio. Euro Netto-Umsatz bei 700 bis 1.000 Gästen täglich und einem Durchschnittsbon von knapp unter 10 Euro. Schnelligkeit in Service und Zubereitung, speziell im Lunch-Business, unterfüttert die Wirtschaftlichkeit.
www.vapiano.de

pic2gr.jpg

Im Vapiano war ich selber vor ein paar Wochen, und ich kann es jedem nur empfehlen. Die Location ist einfach “Cool”. Es gibt so viele kleine Sachen, auf die sie Wert gelegt haben, daß es sich auf jeden Fall auszahlt mal vorbei zu schauen.

Via: Early To Rise 18.04.2007

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel:

Werbung einstellen ?!

Während einer Flugreise wurde der amerikanische Kaugummi-König Philipp Wrigley von einem begleitenden Journalisten gefragt: “Sagen Sie, Herr Wrigley, warum stellen Sie eigentlich Ihre aufwendige Werbung nicht ein? Alle Welt kauft doch bereits Ihre Kaugummis, und Sie könnten mit einem einzigen Schlag ein Vermögen einsparen!’” Darauf Wrigley: ‘Wir haben schon seit geraumer Zeit unsere Flughöhe von 6.000 Metern erreicht. Schlagen Sie wirklich vor, daß ich jetzt ins Cockpit gehe und den Piloten anweise, die Motoren abzuschalten, um Treibstoff zu sparen?’

Quelle: Zitate.de