Archiv für den Tag: 10.9.2011

NO BUDGET – 2. Teil

Und wie ich es versprochen habe, geht es heute weiter mit den letzten 5 Erkenntnissen und Weisheiten über das NO-Budget Marketing.

Ich komme gerade aus Graz – von einem Unternehmen, das Software für Ärztepraxen vertreibt. Auch hier habe ich NO-Budget Ideen platzieren können. Selbstverständlich e-books – aber ich habe auch gleich ein Video vom Firmenchef gemacht, in dem er sein eigenes Unternehmen vorstellt. Für eine Eigenpräsentation auf der Homepage. Kosten dafür: 10 Minuten Zeit und 0,- Euro Budget.

Jetzt aber gleich weiter mit den Weisheiten des NO-Budget Marketing:

3.) Das UNGEWÖHNLICHE im NO-Budget Marketing ist ihr Umsatzturbo

Normal ist out – wir (die Konsumenten) haben alles!

Damit locken Sie niemanden mehr in ihren Laden. Wir alle wollen aber – das Einzigartige.

Versuchen Sie, sich möglichst ungewöhnliche Ideen in Verbindung mit Ihrem Business zu überlegen.  Was könnten Sie anstellen um aufzufallen. (Produkte, Events, Schaufenstergestaltung, Weltrekorde, Aktionen,…)

Meine „ungewöhnlichen“ Ideen:

………………………………………………………………………………………………..

4.) Die Presse und das Internet verbreiten GRATIS Ihre NO-Budget Marketing Ideen

Aber „nur“, wenn die Ideen es auch wert sind publiziert zu werden. 08/15 interessiert keinen. Sogenanntes Viral-Marketing funktioniert durch weiterversand von interessanten Infos und Links durch die Nutzer. Und wenn sogar die Presse auf Sie aufmerksam wird, dann erhalten Sie ohne jegliches Werbebudget Zugang zu Tausenden oder sogar Millionen potentieller Konsumenten. Lassen Sie sich daher etwas einfallen.

5.) Die “virtuelle Welt” ist die ideale Umgebung für Ihr NO-Budget Marketing

Bedenken Sie, dass Sie über das Internet die ganze Welt als Kunden gewinnen könnten. Könnten, denn natürlich müssen Sie auch im Internet die richtigen Hebel in Bewegung setzten. Aber erstmals in der Geschichte der Kommunikation, hat jeder ein Instrument zur Verfügung, das mit denkbar minimalen Kosten Millionen potentielle Kunden erreicht. Bedenken sie, dass ein Werbebrief an 1000 Empfänger ein Budget von ca. € 1000,- bis € 5000,- Euro verschlingt (inkl. Porto und Druck). Ein Werbe-Mailing an die gleiche Anzahl von Empfängern kostet jedoch nur wenige Cent!!! Sie über Möglichkeiten im Internet Gedanken zu machen gehört gerade zur Pflicht eines jeden NO-Budget Marketeers.

 Aufgabe:

Was könnten Sie in der virtuellen Welt anstellen, um zu neuen Kunden zu kommen. Wie wäre es mit einem Webshop oder mit einem ebay Verkauf ihrer Waren.

Meine „virtuellen“ Ideen:

………………………………………………………………………………………………..

6.) Ihr NO-Budget Marketing braucht Input von außen

 

Egal wie Sie es anstellen – mehrmals pro Jahr sollten Sie Ihre Gedanken auf die Reise schicken. Egal, ob Sie Fachbücher oder Fachzeitungen über Werbung und Marketing lesen, oder ein Seminar zum Thema besuchen. Oder wenn Sie sich jeden Monat nur für einige Stunden einschließen und über neue Aktionen oder Werbeideen nachdenken. Sie dürfen nicht stehen bleiben. Lesen Sie einen Ideenblog wie z.B.: www.ideen.fairmittlung.biz und lassen sie sich inspirieren. Wer es auch die harte Tour will, der bucht ein Tagesbrainstorming – einmal im Jahr oder ein monatliches Speed-Coaching per Telefonat mit dem Werbetherapeuten! Das bringt Sie in jedem Fall auf neue Ideen – dafür garantiere ich. Und wenn sie kein Budget dafür haben, schauen Sie einfach hin und wieder in meine GRATIS Downloadseite auf www.werbetherapeut.com, da findet sich immer eine Menge Ideenmaterial – das Sie getrost für ihr eigenes Business verwenden können.

7.) Es gibt keinen Stillstand im NO-Budget Marketing

Tja, auf die faule Haut legen geht leider gar nicht. Das können Sie sich abschminken. Bleiben Sie nicht stehen, was heute funktioniert, kann morgen schon wieder ein alter Hut sein. Vor 20 Jahren, war noch vieles anders. Heute ist die Welt so schnell geworden, das man nicht mehr sagen kann, was nächstes Jahr passieren wird. Das macht es schwierig, aber auch höchst spannend und interessant. Denn die Karten werden jedes Jahr aufs Neue gemischt. Und das betrifft alle. Großbetriebe und Kleinbetriebe! Oder hätten Sie sich träumen lassen, das ein Unternehmen wie QUELLE pleite gehen könnte und innerhalb von Monaten vielleicht ganz vom Markt verschwindet? Na eben! Diese Marktbereinigung hinterlässt eine enorme Angebots-Lücke. Alle, die im Versandhandel agieren, müssen auf diese Änderung reagieren. Die Großen, in dem Sie versuchen, die QUELLE-Kunden zu übernehmen, die Kleinen, indem Sie bestimmte Nischenangebote von Quelle übernehmen. Ein Handwerksbetrieb könnte z.B. damit werben einen Reparaturdienst für die PRIVILEG Elektrogeräte Eigenmarke von Quelle anzubieten. Millionen Geräte stehen in deutschen Haushalten – ein lohnender Markt.

 NO Budget Marketing bedeutet ständigen Wandel – auch in ihren Ideen. Ich habe den König der Eigen-PR in Österreich, Baumeister Richard Lugner (das ist der, der immer die Stars auf den Wiener Opernball schleppt) nach seiner Meinung zu Eigen-Marketing gefragt. „Wenn man Eigen-Marketing ernst nimmt, ist es ein Fulltime-Job und harte Arbeit, man

Muss ständig neue Ideen präsentieren – Stillstand ist der Tod.“  Und auf meine Frage, was er als wichtigsten Punkt für sein Eigenmarketingkonzept nennen müsste, meinte er:  „Gute Ideen – sonst nix. Die funktionieren immer und überall! Manches  läuft besser, manches läuft schlechter – manches gar nicht. Aber Flop gibt´s keinen. Man darf sich nicht entmutigen lassen, wenn die Presse einmal nicht auf eine Idee aufspringt. Manchmal sind wir ganz erstaunt, dass eine Idee, von der wir annehmen sie ist ein echter Hammer überhaupt niemanden interessiert, und bei manchen kleinen Aktionen reißen sich die Journalisten dann drum. Mir ist das mittlerweile egal. Weil jede Erwähnung in der Presse hat mir immer nur geholfen. Und wenn mal nicht berichtet wird, habe ich schon eine nächste Idee.

Und dabei hat der alte Fuchs gelacht….

Nehmt euch daran ein Beispiel!

Euer Werbetherapeut